Ludwig Laher

Ort: Literaturhaus

Moderation: Matthias Part

Und nehmen was kommt (Haymon 2007)

Ohne falsche Sentimentalität und hart an der Wirklichkeit erzählt Ludwig Laher von einer jungen Frau aus einer ostslowakischen Roma-Familie: Mit Selbstbestimmtheit hat der Lebensweg von Monika nichts zu tun - ihrer an sich starken Persönlichkeit fehlen Bildung und der Rückhalt, sich in der Welt zurechtfinden zu können. Kampf, Flucht und Angst bestimmen ihre Entwicklung. Ausgenützt, hintergangen und gedemütigt scheint ihr Weg am Strich und in Clubs an der Grenze Tschechiens zu Deutschland und Österreich vorgezeichnet. Ludwig Laher konzentriert sich in seinem Roman auf die Entwicklung dieser Frau, die er ebenso präzise wie beklemmend erzählt. Dennoch ist das Buch gleichzeitig ein messerscharfer Befund über gesellschaftliche Zustände mitten in Europa, jenseits moralisierender Anklage, aber auch jenseits der öden Beschwörungs-formel, es gälte vor allem, die Eigenver-antwortung des Individuums zu stärken, während gleichzeitig unter immer mehr Menschen der Boden wegbricht.

    Laher, Ludwig

    geboren 1955 in Linz, Schrift­steller und Lehren­der, veröf­fentlicht Prosa, Lyrik, Essays, Hör­spiele, Drehbüch­er, Über­set­zun­gen sowie wis­senschaftliche Arbeit­en.

    www.ludwig-laher.com/