Poetik-Vorlesung mit Alois Hot­sch­nig

Ort: Literaturhaus

Donnerstag und Freitag
jeweils 16–18 Uhr, 20–22 Uhr
Literaturhaus am Inn
Poetik-Vorlesung

Die Poetik-Vorlesung ist öffentlich zugänglich.

Unter dem Titel Das Spiegelbild im aufrechten Gang soll es in Gesprächsform um Fragen des Erzählens gehen, um Erzählhaltungen, Erzählperspektiven, darum, wer aus einem Text heraus spricht und zu wem, über die Interaktion zwischen Text und Leser, um Fragen der Autorenschaft, darüber, wem eine zu beschreibende oder beschriebene „Wirklichkeit“ denn „gehören“ kann und wem der Text.

Über das Schreiben „über die Bande“ soll gesprochen werden und über das Schreiben „aus dem Zentrum eines Geschehens heraus“, über Erwartungen des Lesers, der Leserin an Literatur und über die Erwartung eines Textes an seine Leser.

Hot­sch­nig, Alois

gebo­ren 1959, lebt als frei­er Autor in Inns­bruck. Zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen und Prei­se, u. a. Erich-Fried-Preis (2007) zuletzt Anton Wild­gans Preis (2010), Publi­ka­tio­nen (Aus­wahl): Die Kin­der beru­hig­te das nicht. 9 Erzäh­lun­gen (2006), Im Sit­zen läuft es sich bes­ser davon. Erzäh­lun­gen (2009, alle: Kie­pen­heu­er & Witsch).

www.aloishotschnig.com