Poetik-Vorlesung mit Gert Jonke

Ort: Literaturhaus

Die Poetik-Vorlesung von Gert Jonke findet am Montag 25. April und am Dienstag, 26. April, jeweils von 16 - 18 Uhrund von 20 - 22 Uhr, statt, die Lesung aus literarischen Texten am Mittwoch um 20 Uhr.

Das Literaturhaus am Inn und das Institut für deutsche Sprache, Literatur und Literaturkritik setzen gemeinsam die Tradition der Poetik-Vorlesungen in Innsbruck fort, die 1984 begonnen wurden. Friederike Mayröcker, Peter Rosei, Julian Schutting, Renate Welsch und andere waren in der Vergangenheit bereits zu Gast. Sie richtet sich, neben den Studierenden, an alle, die sich für die Reflexionen des Autors zu seinem eigenen Schreiben interessieren.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für deutsche Sprache, Literatur und Literaturkritik

    Jonke, Gert

    geboren 1946 in Kla­gen­furt, lebt in Wien. Werke: Geometrisch­er Heima­tro­man. Roman (1969, Neuau­flage: Jung und Jung 2004), Der ferne Klang. Roman (1979, Neuau­flage: Jung und Jung 2002), Stof­fge­wit­ter (Res­i­denz 1996), Es sin­gen die Steine. Ein Stück Naturthe­ater (Res­i­denz 1998), Him­mel­straße — Erd­brust­platz oder Das Sys­tem von Wien (Res­i­denz 1999), Insek­tar­i­um (Jung und Jung 2001), Red­ner rund um die Uhr. Eine Sprech­sonate (Jung und Jung 2003). Ver­fass­er zahlre­ich­er Stücke, Libret­ti und Hör­spiele. Preise und Ausze­ich­nun­gen u.a.: 1977 Inge­borg-Bach­mann-Preis, 1984 Manuskripte-Preis für das Forum Stadt­park, 1993 Anton-Wildgans-Preis, 1997; Erich Fried Preis, 1997; Franz Kaf­ka-Lit­er­atur­preis der Stadt Klosterneuburg, 2002 Gross­er Öster­re­ichis­ch­er Staat­spreis für Lit­er­atur.