Raoul Schrott

Ort: Literaturhaus

Lesung und Buchpräsentation Raoul Schrott: Die Wüste Lop Nor (Hanser 2000).

Willige Spende öS 80,- .

Eine poetische Liebesgeschichte, eine Erinnerung an Länder und Städte: Raoul Schrott erzählt von einem Mann und drei Frauen, von einem kleinen Ort in der Wüste und von Reisen auf andere Kontinente. Die Wüste Lop Nor ist eine Novelle in hundert und einem Kapitel, sie berichtet von der Hälfte des Lebens, von Frauen und von der Begegnung mit dem Fremden. Die Sprache ist von äußerster Einfachheit, der Ort, von dem aus das Erzählen beginnt, auch: Das Haus liegt auf einem Hügel. In einem Zimmer stehen ein Eichentisch und eine Truhe voller Fläschchen mit Sand. In der Fensternische ein Pinienzapfen, ein Cri-Cri und ein Stein.

    Raoul Schrott

    Schrott, Raoul

    geboren 1964, studierte Lit­er­atur und Sprach­wis­senschaft in Inns­bruck, Nor­wich, Paris und Berlin. Schrift­steller und Lit­er­atur­wis­senschaftler. Neben seinen Roma­nen zahlre­iche Essays zur Dich­tung und Über­set­zun­gen vom Gil­gamesch-Epos bis Derek Walcott.
    Er erhielt für seine Gedichte, Essays und Romane, die oft in ferne Wel­ten und Zeit­en führen, zahlre­iche Ausze­ich­nun­gen. Derzeit arbeit­et Raoul Schrott mit Unter­stützung der Bun­deskul­turs­tiftung am Pro­jekt Atlas der Ster­nen­him­mel, das im Herb­st 2022 veröf­fentlicht wird.