Roman Ehrlich

Ort: Literaturhaus

Moderation: Paul Jandl

Das Land ist eingeschneit. Ein junger Mann wandert in Das kalte Jahr an einer Autobahn entlang. Einsame Felder, Jauchegruben, Rasthöfe und fensterlose Möbelhäuser sind die Stationen seines Weges. Das Ziel ist ein Dorf am Meer, am Rande eines ehemaligen Militärgebietes, wo sein Elternhaus steht. Müde und erschöpft muss er bei seiner Ankunft jedoch feststellen, dass die Eltern verschwunden sind. Ein geheimnisvoller Junge öffnet ihm die Tür. Schweigsam und störrisch zieht sich dieser in der darauffolgenden Zeit meist in das Kinderzimmer zurück, wo er an einem mysteriösen Projekt arbeitet. Nach und nach finden die beiden Zugang zueinander. Was sie verbindet, sind Geschichten. Historische Geschichten von Auswanderern und Naturkatastrophen. Aber auch nacherzählte Geschichten aus dem Fernsehen, die den Jungen begeistern. – Am Ende steht mitten in der Eislandschaft ein Haus in Flammen, und in den Augen der Dorfbewohner spiegelt sich weit mehr als die Farbe des Feuers.

Paul Jandl, der Roman Ehrlich 2013 für die Teilnahme am Ingeborg-Bachmann-Preis vorgeschlagen hat, präsentiert den Autor und sein Debüt.

Roman Ehrlich, geboren 1983 in Aichach, aufgewachsen in Neuburg an der Donau, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und an der Freien Universität Berlin. Er war Stipendiat der Werkstatttage des Wiener Burgtheaters, nominiert für den open mike und Teilnehmer der Autorenwerkstatt Prosa am LCB.

Roman Ehrlich: Das kalte Jahr. Roman. DuMont Verlag 2013

    Jandl, Paul

    der Roman Ehrlich 2013 für die Teil­nahme am Inge­borg-Bach­mann-Preis vorgeschla­gen hat, präsen­tiert den Autor und sein Debüt.

    Ehrlich, Roman

    geboren 1983 in Aichach, aufgewach­sen in Neuburg an der Donau, studierte am Deutschen Lit­er­a­turin­sti­tut Leipzig und an der Freien Uni­ver­sität Berlin. Er war Stipen­di­at der Werk­statt­tage des Wiener Burgth­e­aters, nominiert für den open mike und Teil­nehmer der Autoren­werk­statt Prosa am LCB.