Rosmarie Thüminger: Zum 80. Geburtstag der Autorin

Ort: Literaturhaus

Moderation: Ulrike Tanzer, Ursula Schneider

Rosmarie Thüminger: Zehn Tage im Winter (1988)

Lesung und Gespräch

Mit offenen Augen. Adele Stürzl - Eine  Annäherung (2009) Szenische Lesung mit lrmgard Bibermann und der Theatergruppe nachtACTiv.

Rosmarie Thüminger zählt zu den bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen Österreichs. Mit Zehn Tage im Winter lieferte sie einen wichtigen Beitrag zum Gedenkjahr 1988: Sie macht Jugendlichen anhand einer Geschichte aus Tirol die Zeit des Nationalsozialismus  anschaulich,  thematisiert  Verstrickungen und Solidarisierungen, die in einer Familie aufgrund der äußeren

Umstände entstehen. Jedes Mitglied muss plötzlich und dem eigenen Gewissen folgend Entscheidungen treffen. ln vielen ihrer Bücher für junge und nicht mehr ganz so junge Menschen hat Thüminger - Trägerin etwa des Österreichischen Kinderbuchprei­ses 1989 und des Otto Grünmandl-Literaturpreises 2014 - diese Themen behandelt, zuletzt (2009) in einem Buch über die kom­munistische Widerstandskämpferin Adele Stürzl, die 1944 hinge­richtet wurde. Das politische Engagement ist eine Konstante in Thümingers Leben: Sie war und ist in der (linken) Politik, in der Friedens- und Frauenbewegung aktiv. Dass das Private politisch ist und dass Politik konkrete Auswirkungen auf das Privatleben hat, bildet den roten Faden ihrer Bücher.

ln Kooperation mit dem Forschungsinstitut Brenner-Archiv

Thüminger, Rosmarie

geb. 1939 in Laas, lebr in Inns­bruck. Neben Prosa und Hör­spie­len zahlre­iche Veröf­fentlichun­gen im Bere­ich der Kinder- und Jugendlit­er­atur (u.a. Öster­re­ichis­ch­er Kinder­buch­preis für Zehn Tage im Win­ter, 1988).

www.thueminger.at/