Sepp Mall

Ort: Literaturhaus

Moderation: Christine Riccabona

Sepp Mall: Hoch über allem. Roman. Haymon 2017

Eine einfühlsam erzählte Vater-Tochter-Geschichte - und eine vergangene Liebe.
Jakob weilt mit seiner Familie im Winterurlaub, als ihn ein unerwarteter Anruf erreicht: Emma, seine Tochter aus einer früheren Beziehung, ist am Telefon, ihre Mutter Maria liegt im Krankenhaus in ihrer Südtiroler Heimat. Sofort machen sich Jakob und Emma gemeinsam dorthin auf, um zu erfahren, was Maria zugestoßen ist. Es ist seine verloren geglaubte Tochter, die der Vater auf der Fahrt in die Südtiroler Heimat behutsam, aber beharrlich zurückgewinnt. Und, wie man in Rückblenden erfährt, war es seine große Liebe - Maria, die damals als Studentin in Wien ihrer Bergbauernherkunft zu entfliehen suchte ...

Große Gefühle und kleine Erschütterungen vor der rauen Kulisse der Südtiroler Berge
Gefühlvoll zeichnet Sepp Mall mit Blick zurück in die Vergangenheit das Porträt einer zerbrechlichen jungen Frau zwischen Südtiroler Bergbauernwelt und Wiener Studentenmilieu; währenddessen überwindet in der Gegenwart ein Vater die Kluft zu seiner Tochter - zwei ineinander verschränkte Reisen, die Mall mit sanfter Eindringlichkeit schildert. Wie oft in seinen Romanen erzählt er kunstvoll von den kleinen Erschütterungen im Zwischenmenschlichen: Erschütterungen, die die Sicherheiten, in denen man sich wiegt, von einem Moment zum anderen ins Wanken bringen.

Mall, Sepp

gebo­ren 1955 in Graun/Vinschgau, lebt in Meran. Zahl­rei­che lite­ra­ri­sche Ver­öf­fent­li­chun­gen, u.a.: Brü­der. Erzäh­lung (1996); Ver­wach­se­ne Wege. Erzäh­lung (1993); Läu­fer im Park. Gedich­te (1992). 1. Kul­tur­preis der Stadt Inns­bruck 1990; 1. Preis des Mera­ner Lyrik­wett­be­werbs 1996.