Shakespeares Schwestern — Zum Ausschluss der Künstlerinnen aus dem kollektiven Gedächtnis

Ort: Literaturhaus

Moderation: Sigrid Schmid-Bortenschlager

Die Forschungen der letzten Jahre haben die historische Existenz von Künstlerinnen in allen Bereichen nachgewiesen. Der Widerspruch zwischen ihrer zeitgenössischen Präsenz und ihrer historischen Absenz kann nur durch strukturelle und kollektive Verdrängungsmechanismen erklärt werden. Im Bereich der Literatur ist es der mit der Romantik etablierte Begriff von Literatur selbst – Genie, nationale Identität, Innovation –, der zu diesem Ausschluss führt. Sollen die Schriftstellerinnen den ihnen gebührenden Platz erhalten, so muss Literatur neu definiert werden.

Sigrid Schmid-Bortenschlager, geboren 1946 , Professorin (in Pension seit 2004 ) für neuere deutsche Literatur mit besonderer Berücksichtigung der Komparatistik in Salzburg; Gastprofessuren in Graz, Paris, Utrecht. Forschungsgebiete: Literatur von Frauen, Literaturtheorie, Avantgarde, österreichische Literatur des 20. Jahrhunderts.

Publikationen (Auswahl): Eigensinn und Widerstand. Schriftstellerinnen der Habsburgermonarchie (gemeinsam mit Christa Gürtler, 1998, Ueberreuter); Erfolg und Verfolgung. Österreichische Schriftstellerinnen 1918–1945 (gemeinsam mit Christa Gürtler, 2002, Residenz), Österreichische Schriftstellerinnen 1800–2000. Eine Literaturgeschichte (2009, Wissenschaftliche Buchgesellschaft).