Thomas Stangl

Ort: Literaturhaus

Moderation: Joe Rabl

Reisen und Gespenster ist eine Sammlung mit meisterhaften Essays und Reiseberichten, angefangen mit einer der ersten Veröffentlichungen Thomas Stangls, einem Bericht über eine Reise nach Nordwestmexiko auf den Spuren von Antonin Artaud, bis zu unveröffentlichten semifiktionalen Tagebucheintragungen.

Thomas Stangl, Erich-Fried Preisträger von 2011, gibt Einblick in seine Werkstatt und gleichzeitig Auskunft über die Literatur. Landschaften, Filme und Bilder, Songs und Bücher: Es geht um Ausnahmezustände wie Reisen oder Krankheit, für die der Halbwachzustand des Geistes, das Wegdriften und gleichzeitig das Sich der Aufmerksamkeit Öffnen bestimmend sind und die auch in den zentralen Passagen seiner Romane zu finden sind.

Thomas Stangl: Reisen und Gespenster. Literaturverlag Droschl 2012

    Stangl, Thomas

    wo er His­panis­tik und Philoso­phie studierte und heute als freier Autor lebt. Für sein Werk, das Romane, Essay- und Erzählbände umfasst, wurde er mit zahlre­ichen Preisen bedacht, so zulet­zt 2019 mit der Ehrengabe der Deutschen Schiller-Stiftung Weimar und 2020 mit dem Johann-Friedrich-von-Cot­ta-Lit­er­atur-Preis der Stadt Stuttgart.

    www.thomasstangl.com

     

     

    Rabl, Joe

    geboren in Kuf­stein, Studi­um der Ger­man­is­tik und Kom­para­tis­tik, seit 1996 im Ver­lagswe­sen, freier Lek­tor, seit 2015 Organ­i­sa­tion der Inns­bruck­er Woch­enendge­spräche, gemein­sam mit Bir­git Holzn­er www.wochenendgespraeche.at