Bernhard Setzwein

Ort: Literaturhaus am Inn

Das Buch der sieben Gerechten (Haymon 1999).
Eintritt frei.

Bei ihrer Tour de force durch München und seine jüngste Vergangenheit treffen Fulizer und Kreutner u.a. ein geheimnisvolles Mädchen, deren Großvater Episoden aus den Tagen der Räterepublik zu erzählen weiß. Diese und andere Schicksale, die ein Anonymus im Internet auftischt, verbindet Kreutner zu einer immer wilder werdenden Phantasmagorie, die deutsche Geschichte in überraschenden Volten erzählt.

    Setzwein, Bernhard

    geboren 1960 in München, lebt in Wald­münchen an der bay­erisch-böh­mis­chen Gren­ze. Ver­schiedene Ausze­ich­nun­gen, zulet­zt Bay­erisch­er Staats­förderungs-preis für Lit­er­atur (1998). Mehrere Lyrik­bände (u.a. Ober­län­derEckeDais­er, 1993), Erzäh­lun­gen (u.a. Brand­wun­den, 1981), ein Roman (Wurzel­w­erk, 1984) und zwei The­ater­stücke (zulet­zt 1998 Wat­ten, Wag­n­er, Wichs).

    www.bernhardsetzwein.de/