Zum 50. Todes­tag von Karl Felix Wolff

Ort: Literaturhaus am Inn

Lesung in ladinischer, italienischer und deutscher Sprache

Mit einer Ausstellung von ausgewählten Radierungen von Markus Vallazza und einer Vitrinenausstellung zum Nachlass von Karl Felix Wolff

Die von Karl Felix Wolff (18791966) gesammelten und niedergeschriebenen Dolomitensagen haben seit ihrem ersten Erscheinen 1913 ein großes Publikum gefunden. Die fremdartig erscheinende Bild- und Vorstellungswelt legt nahe, dass hier sehr alte Überlieferungen vorliegen. Bereits Wolff sprach über Spuren des Matriarchats in den Sagen. Die Darstellung der Frauenfiguren, der Geschlechterverhältnisse und der Ökologie inspirierte Künstler-Innen unserer Gegenwart zu Texten und bildkünstlerischen Werken. Nicht zuletzt gelten Karl Felix Wolffs Dolomitensagen heute als „der verkannte Beginn der ladinischen Literatur“. Am Abend werden Forscherinnen und Autorinnen zu Wort kommen, die sich auf unterschiedliche Weise mit den Mythen und der Person Wolffs selbst auseinandersetzen.

Vortrag
Ulrike Kindl: „...aber die Geschichten von Fanis, die sind viel älter“.
Karl Felix Wolff und die Entdeckung der ladinischen Sagenwelt. Kommentar von Rut Bernardi

Lesungen
Rut Bernardi, Brunamaria Dal Lago Veneri,
Anna Rottensteiner
Erika Wimmer liest Texte von Anita Pichler

Eine Kooperation zwischen Brenner-Forum, Brenner-Archiv und Literaturhaus am Inn.

Wim­mer, Erika

Eri­ka Wim­mer, gebo­ren 1957 in Bozen, lebt als Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­le­rin und Auto­rin in Inns­bruck, Ver­öf­fent­li­chun­gen in den Berei­chen Pro­sa, Hör­spiel, Dra­ma und Lyrik. Zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen, zuletzt Frauen.Kunst.Preis des Bun­des­kanz­ler­am­tes (2005), Dra­ma­ti­kersti­pen­di­um des Bun­des­kanz­ler­am­tes (2006), 1. Preis der Stadt Inns­bruck für Dich­tung (Pro­sa, 2008). Publi­ka­tio­nen (Aus­wahl): Im Win­ter taut das Herz. Roman. Deuti­cke 2002. Schau ich hin­über zu dir. Lie­bes­ge­dich­te. offi­zin S. 2008, Die dunk­len Rän­der der Jah­re. Roman. Folio 2009.

www.erikawimmer.at

Pich­ler, Anita

Ani­ta Pich­ler, 1948 in Meran gebo­ren, Schrift­stel­le­rin und Über­set­ze­rin, starb 1997 in Bozen.

Kindl, Ulri­ke

Ulri­ke Kindl, 1951 in Meran gebo­ren, Volks­kund­le­rin, Pro­fes­so­rin an der Ca’ Fos­ca­ri in Venedig.

Ber­nar­di, Rut

gebo­ren 1962, in St.Ulrich/Grö­den, lebt in Klau­sen. Ladi­ni­scher Mut­ter­spra­che. Sie ist Schrift­stel­le­rin, Wis­sen­schaft­le­rin, Publi­zis­tin, Über­set­ze­rin, Jour­na­lis­tin und Hör­spiel­au­to­rin und publi­ziert in ladi­ni­scher, deut­scher und ita­lie­ni­scher Spra­che. Aus­zeich­nun­gen und Prei­se, zuletzt 2013 Ver­lei­hung des Pre­mio Osta­na – scrit­tu­re in lin­gua madre: Per­mio Nazio­na­le der Cham­bra d’Oc in Osta­na im Pie­mont. Publi­ka­tio­nen (Aus­wahl): Liri­ca y pro­sa da piz a cian­ton – Lyrik und Pro­sa kreuz und quer. (deutsch-grödnerisch, 2011, Her­ma­go­ras/Mohor­je­va Ver­lag).

www.literatur.bz.it/autoren/bernardi.htm

Rot­ten­stei­ner, Anna

1962 in Bozen gebo­ren, Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­le­rin, Lite­ra­tur­ver­mitt­le­rin und Schriftstellerin.