Kathrin Schmidt

Ort: Literaturhaus am Inn

Die Familiensaga: Die Gunnar-Lennefsen-Expedition (1998).
Eintritt frei.

Der Erstlingsroman der als Lyrikerin schon bekannt gewordenen Kathrin Schmidt aus dem ostdeutschen Gotha (Jg. 1958) hat im Vorjahr in der deutschsprachigen Presse hohe Wellen geschlagen. Das sprachgewaltige, ausschweifende Werk voll witziger und grotesker Episoden, gleichzeitig mit einem scharfen Blick auf die historische Realität dieses Jahrhunderts, wurde als die neue Stimme der deutschen Literatur bejubelt und in der Tradition von Günter Grass und Irmtraud Morgner gesehen.

Josepha Schlupfburg ist schwanger, der Vater des Kindes verschwunden: Gemeinsam mit der Urgroßmutter Therese will die junge Frau ihrem Kind eine Geschichte geben. In einer neun Monate dauernden Erinnerungsreise wird das Jahrhundert unter weiblichem Blickwinkel neu erzählt. In zahlreichen verschlungenen Episoden entsteht eine Familiensaga, die von der Abwesenheit der Väter und unehelichen Kindern geprägt ist - eine Geschichte des weiblichen Körpers, voller Erotik und Sinnlichkeit. )

    Schmidt, Kathrin

    1958 in Gotha geboren, arbeit­ete als Diplompsy­cholo­gin, Redak­teurin und Sozial­wis­senschaft­lerin. Zahlre­iche Ausze­ich­nun­gen und Preise (Leonce-und-Lena Preis 1993, Preis des Lan­des Kärn­ten beim Inge­borg-Bach­mann-Wet­tbe­werb 1998, Deutsch­er Buch­preis 2009). Pub­lika­tio­nen zulet­zt: See­bachs schwarze Katzen. Roman (2005), Du stirb­st nicht. Roman (2009), Blinde Bienen. Gedichte (2010, alle Kiepen­heuer & Witsch). Kathrin Schmidt lebt in Berlin.

    katrinschmidt.net/