Mariella Mehr

Ort: Literaturhaus

Moderation: Irene Prugger

Mariella Mehr liest neue Gedichte und Prosa.

Eintritt frei.

Mariella Mehr erzählt ihre wilden wie fürchterlichen Geschichten von Opfern und Tätern mit einer knappen und harten Sprache, der man den unermüdlichen Kampf gegen Schrecken, Schmerz und Wut anmerkt. Ihre Bücher sind von immer wiederkehrenden Themen gekennzeichnet: die Fahrenden, die Ausgegrenzten, das ausgesetzte Judenkind. Mehrs Bücher müssen geschrieben sein. Das macht sie unverwechselbar und wichtig. (Gunhild Kübler in die weltwoche)

    Mehr, Mariella

    geb. 1947 in Zürich, lebt in der Toscana und schreibt Dra­men, Gedichte, Romane und Beiträge für u.a. die bern­er zeitung. Zahlre­iche Preise, u.a. Ida Somazzi-Preis der Ida Somazzi-Stiftung Basel, Preis der Schiller­s­tiftung für Daskind (Nagel & Kim­che 1995). Zahlre­iche Veröf­fentlichun­gen, zulet­zt Brandza­uber (Roman, Nagel & Kim­che 1998), Nachricht­en aus dem Exil (Gedichte deutsch & romanes, Dra­va 1998) und Wider­wel­ten (Gedichte, Dra­va 2001).

    www.mariellamehr.com/