Zukunft der Demo­kra­tie

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Martin Sexl

Robert Misik & Marie-Luisa Frick im Gespräch.

Das Aufkommen neo-autoritärer Staatenlenker wie Donald Trump, Wladimir Putin und Recep Erdoğan. Die Infragestellung oder gar Zurücknahme von demokratischen Errungenschaften wie Presse- und Redefreiheit. Die Rückkehr der Religion in die Politik. – Die Liste von Phänomenen, die in jüngster Vergangenheit vermehrt Diskussionen um die Zukunft der Demokratie entfachte, ist lang. Das Montagsfrühtstück versucht eine Annäherung.

 

Misik, Robert

gebo­ren 1966, Jour­na­list und Sach­buch­au­tor. Er ist stän­di­ger Autor beim Fal­ter, pro­fil, der taz und betreibt den Video-Blog FS Misik auf derStandard.at. Zuletzt erschien sein Buch Kaput­ta­lis­mus. Wird der Kapi­ta­lis­mus ster­ben, und wenn ja, wür­de uns das glück­lich machen? (auf­bau Ver­lag 2016).

www.misik.at

Frick, Marie-Luisa

gebo­ren 1983, stu­dier­te Phi­lo­so­phie und Rechts­wis­sen­schaf­ten, Ist seit 2006 wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin am Insti­tut für Phi­lo­so­phie der Uni­ver­si­tät Inns­bruck, 2016 Habi­li­ta­ti­on in Phi­lo­so­phie und Ernen­nung zur Asso­zi­ier­ten Pro­fes­so­rin. For­schungs­auf­ent­hal­te u.a. ander NUI Gal­way und der Har­vard Uni­ver­si­ty. Ihre For­schungs­schwer­punk­te lie­gen u.a.  in Ethik, Rechts- und poli­ti­sche Phi­lo­so­phie sowie Reli­gi­ons­phi­lo­so­phie.