Ein Abend für und mit Karl Lubomirski

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Annette Steinsiek

Vortrag: Eleonore De Felip

Der Autor wird aus seinem aktuellen Lyrikband Sieben Meere lesen, zu dem Eleonore De Felip einige Analysen und Beobachtungen vorträgt. Ein Blick in die Werke und Briefe von Karl Lubomirski, die sich seit 2014 im Brenner-Archiv befinden, zeigt den Autor in seiner Entwicklung und Bewegung: als Reisenden, Suchenden, Betrachtenden, der das Wissen verschiedener Welt-
ecken in seine persönlichen Synthesen einschließt, und dies in der Form zunehmend verknappt. Was treibt ihn an, wie arbeitet er, welche Begegnungen präg(t)en ihn? Annette Steinsiek wird in einem Gespräch mit dem Autor diesen und anderen Fragen nachgehen. Eine Vitrinenausstellung zeigt Stücke aus dem Bestand.

Karl Lubomirski, geboren 1939 in Hall, seit 1962 in Italien lebend, veröffentlichte zahlreiche Gedichtbände und Prosawerke. Seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, er selbst übersetzte aus dem Italienischen ins Deutsche. Er war Präsident des P. E. N. Clubs Liechtenstein, hielt an den Universitäten Verona und Parma Vorlesungen zur österreichischen Lyrik. Jüngste Publikation: Sieben Meere. Gedichte (2015, Löcker). www.lubomirski.at

Eleonore De Felip arbeitet im Brenner-Archiv derzeit mit einem Habilitationsstipendium zur Lyrik Friederike Mayröckers und deren Neuperspektivierung im Lichte der literaturwissenschaftlichen „Intensitätsforschung“.

Annette Steinsiek, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Brenner-Archiv, hat den „Bestand Karl Lubomirski“ erschlossen.
Siehe www.uibk.ac.at/brenner-archiv/archiv/lubomirksi.html

In Kooperation mit dem Brenner-Forum