Zwi­schen Selbst­ver­wirklichung und Existenzkampf

Winkler-Ebner, Claudia Globisch, Friederike Gösweiner und David Prieth

Ort: Die Bäckerei - Kulturbackstube

Moderation: David Winkler-Ebner

Friederike Gösweiner, Claudia Globisch und David Prieth im Gespräch.

Gemeinsam mit der heurigen Innsbruck-Liest-Autorin Friederike Gösweiner und ausgehend von deren Roman „Traurige Freiheit“ spürt das Montagsfrühstück im Mai mit dem Lebensgefühl und der Lebenssituation junger Menschen heute und fragt auch nach einem diesbezüglichen Wandel innerhalb der letzten Jahre und Jahrzehnte.

Was verbirgt sich hinter Zuschreibungen wie Generation „X“, „Y“ und „Z“, worin liegen die Unterschiede dazwischen und mit welchen spezifischen Problemen haben die jeweiligen Generationen zu kämpfen?

 

Glo­bisch, Claudia

gebo­ren 1977, Stu­di­um der Sozio­lo­gie, Lite­ra­tur­wis­sen­schaft und der Phi­lo­so­phie an der Uni­ver­si­tät Erlan­gen und der Duke Uni­ver­si­ty (USA), Assis­tenz­pro­fes­so­rin am Insti­tut für Sozio­lo­gie der Uni­ver­si­tät Innsbruck.

Prieth, David

gebo­ren 1987, Stu­di­um der Ver­glei­chen­den Lite­ra­tur­wis­sen­schaft und Anglistik/Amerikanistik an der Uni­ver­si­tät Inns­bruck, Kul­tur­schaf­fen­der und -veranstalter.

Gös­wei­ner, Friederike

gebo­ren 1980 in Rum, Tirol, Stu­di­um der Ger­ma­nis­tik und Poli­tik­wis­sen­schaft. Arbeit als freie Lek­to­rin und als Kri­ti­ke­rin. Trau­ri­ge Frei­heit (2016) ist ihr Debütrom und wur­de mit zahl­rei­chen Prei­sen ausgezeichnet.