Lana Bastašić

Gruppenfoto

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Andrea Zink

Lana Bastašić: Fang den Hasen. Roman. S. Fischer Verlag 2021

Lesung auf Deutsch: Rebekka Zeinzinger

Lejla und Sara – zwei Freundinnen unterwegs in einem alten Opel Astra von Mostar nach Wien. Sie reisen durch das, was Jugoslawien einmal war, was ihre Freundschaft einmal ausgemacht hat, durch die Finsternis, die sich auch nach dem Krieg noch fortsetzt. Mit ihrem fulminanten Debütroman Fang den Hasen gelinge der Autorin, so Saša Stanišić, „was Literatur gelingen sollte: uns hoffen lassen, dass sich Wunder erfüllen.“

In Kooperation mit dem Doktoratskolleg Austrian Studies und dem Institut für Slawistik

Wichtig:

Wir können leider nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen mit sicherem Abstand zu einander anbieten. Gerne reservieren wir für Sie einen Platz, hierfür bitte unter literaturhaus@uibk.ac.at anmelden.
Bis 12.00 des Veranstaltungstages können wir die Anmeldungen bestätigen. Kurzentschlossene sind herzlich willkommen, wir bitten aber um Verständnis, sollten Sie aufgrund der Besucherbeschränkung keinen Platz mehr bekommen.
Unter den folgenden Links finden Sie die Informationen zu den Covid19-Bestimmungen bei unseren Veranstaltungen.

    Zeinzinger, Rebekka

    geboren 1992 in Niederöster­re­ich, studierte in Wien und Genf Ger­man­is­tik, Geschichte und Ver­gle­ichende Lit­er­atur­wis­senschaft. Sie lehrte als OeAD-Lek­torin mehrere Jahre lang an der Uni­ver­sität Sara­je­vo und über­set­zt aus dem Bosnis­chen, Kroat­is­chen und Ser­bis­chen – u. a. die Werke Lana Bastašićs.

    Bastašić, Lana

    geboren 1986 in Zagreb, wuchs als Kind ser­bis­ch­er Eltern nach dem Zer­fall Jugoslaw­iens in Bosnien auf und lebt heute zwis­chen Bel­grad und Barcelona. 2018 erschien ihr Debütro­man Uhvati zeca, der 2021 in deutsch­er Über­set­zung bei Fis­ch­er erschien und ihr neben anderen Preisen den Lit­er­atur­preis der Europäis­chen Union einbrachte.